Sommerbanner

Sommerbanner

Montag, 22. August 2016

HERZ AM MONTAG NR. 134: Blattlausherz

Ich wollte ja nur mal ein paar Bilder von den leuchtend roten Beeren im Plänterwald hier in Berlin machen (mein Pflanzenbestimmungsbuch meint, es wären Rote Heckenkirschen... das stelle ich mal ohne Gewähr hier als Info hin)... Aber ich konnte nicht ahnen, dass ich da Gesichter und sogar ein Herz finde...




Na? nicht gefunden? Hier mal mit der Lupe herangezoomt... (leider etwas unscharf)


Dieser Beitrag erscheint heute auch auf meinen eigenen Blog Kirschenzeit.

Es winkt Eure Cherry
von Cherry Bomb und Kirschblüten-Tsunami

Okay, eure Kommentare haben mich überzeugt... Es ist ein schweres Bildrätsel, also gibt es hier Käferherznachschlag für die, die kein Blattlausherz erkennen... LOL



Eure Herzen könnt ihr auch wieder hier verlinken:

Donnerstag, 18. August 2016

Die Frau die täglich auf den Berg stieg

Letztens hab ich euch den Bakenberg gezeigt. Der ist hier das Sommerbanner...also da da oben...scroll. Und ich war auch da. Da weiter hinten.

In diesem Urlaub habe ich mir was gegönnt.
Frühstück. Und ich habe auch nicht gekocht. Pffff ich hatte eben auch mal Urlaub von der Küche.

Ja aber, wenn man jeden Tag Montag bis Sonntag gegen sechs auf der Matte steht, dann kann der alte Körper nicht anders. Dann will er auch im Urlaub um 6 aufstehen.

AAAAAber es gab Frühstück , also eben nicht gleich, sondern später. Und da habe ich gedacht ja mensch kalle dann steh doch auf und laufe jeden Tag den Bakenberg hoch. Wenn Du nach ner Runde Tai Chi dann wieder da bist, dann ist die Familie aufgestanden und das Frühstück steht wie durch Zauberhand auf dem Tisch.

Das war doch eine vortreffliche Idee.

So bin ich also jeden Tag auf den Berg gestiegen.

Die ersten zwei Tage versuchte ich nur zu überleben, ab der Hälfte. Mein Gehirn war völlig leer und hämmerte, Kalle ein Bein vor das andere Kalle los Du schaffst das , mensch Kalle los jetz...und atmen...atmen ruhig weiter gehen.

Uuuuuuuuuuuuuuuaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaahhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh



Am dritten Tag hatte ich sogar schon Gedanken bis zum Gipfel...hehe Gipfel--naja Gipfelchen vielleicht. Aber immerhin ich war schon etwas entspannter.

Immer ganz oben machte ich Tai Chi um die Sonne zu begrüßen. Am ersten Tag entdeckte ich, das mich der Schäfer sehen konnte. Ich hörte auf durch die Luft zu fächeln, wedeln, schwenken und setzte mich rasch auf die Bank. Ich hatte Angst, das er mir Hilfe schickt., weil er vielleicht denken könnte, das mich irgend etwas dahin rafft.

Dann kam mir beim Abstieg ein völlig verkrampfter Jogger entgegen. Der arme Mann konnte nicht mal lächeln, oder gar grüßen...ich dachte was bitte ist daran schön, wenn man nicht mal Spaß hat?

Die Antwort hatte ich am nächsten Tag parat.
Wenn man am Morgen aufsteht, sich die Zähne putzt, Wasser ins Gesicht schmeisst, in die sportiven Klamotten steigt und losmarschiert, dann schläft eigentlich der Körper noch. Ungefähr kurz vor oben sagte unmissverständlich mein Darm: ok ich bin jetzt wach und peristaltike mal ein wenig vor mich hin. Hallo..hörst Du mich ich muss mal...jetze...nein heute nehmen wir nicht den langen Weg hinab, heute mal ein bisschen Pronto! Ha und genauso guckte der arme Jogger gestern auch. Wenn der also schwungvoll und so weiter....ach mensch das tut mir aber leid. Endspuuuuuurt.....

 
 
Dann dachte ich an einem Tag....hmmm was mag ich nun. Den Weg hinauf? Den Weg hinab? Den Gipfel? Auf der Hälfte? Das war wunderbar Philosophisch. Ahhhhhh----also ich mag den Weg hinan und die Hälfte hinab. Also wenn ich im Rücken Schutz habe...aber gern eigentlich dieses das der Weg noch vor mir liegt. Und ich kann nie den Weg hinabgehen, den ich hinauf gehe, es sei denn der Darm....

An einem Tag hatte es so heftig geregnet, das ich klitsche nass war und zwar schon beim hochgehen. Und ich wollte nicht umdrehen. Ich wollte auch nicht klein beigeben. Ich wollte mich nicht von so ein bisschen Wasser in die Knie zwingen lassen.

Ich hatte ja auch wohltuende Bewunderer für meine tägliche Bergbesteigung. Zwei Ü70 jährige huldigten mir jeden Morgen beim Frühstück, weil ich so tapfer war. Das tat ja schon irgendwie gut...hehe...so ein bisschen Lob und Bewunderung.

Am letzten Tag wollte ich nicht hinunter laufen. Mir fiel der Abschied so schwer. Der Blick hinunter. Der Blick in die Ferne. Die Einsamkeit. Der Wind. Die Sonne. Der Sommer

Da legte ich mich auf die Wiese und rollte den Berg hinunter, wie ich es das letzte Mal in meiner Kindheit getan hab.


 
Man war mir schwindelig und ich blieb liegen und musste unbändig lachen.

Noch heute muss ich in Erinnerung daran lachen.

So ist sie, eure Kalle wink

Montag, 15. August 2016

Herz am Montag Nr. 133: Hühnerherz


Es braucht ein bisschen Fantasie, aber dann kann man/frau es erkennen: Hühnerherzen! Und nun sage niemand, das schaut eher nach vollen Hosen aus!

Schöne Woche mit den Fredissimas-Herzen wünscht Ulla vom FilzGarten


Montag, 8. August 2016

HERZ AM MONTAG Nr. 132 / Schwammherz

Ich bin eine klassische Häppchenputzerin. Und damit meine ich nicht, dass ich das Gemüse putze, bevor ich sie zur Suppe verkoche (ja, das tue ich natürlich auch) oder die Horsd’œuvres einzeln poliere (nein, das tue ich nun wirklich nicht!), sondern, dass ich meine Wohnung in putzgerechte Häppchen verteile und immer mal hier 5 Minuten und da 10 Minuten zwischendurch putze anstatt eines Großputzes zu veranstalten, der einen zu großen Happen aus meiner Freizeit beißen würde.

Noch 10 Minuten, bevor ich zur Arbeit muss... ah, es ist tatsächlich mal wieder an der Zeit, den Obstkorb abzubürsten, der mehr Staub als Obst beherbergt, wenn das so weiter geht... Ah, kann die Pflanze überhaupt noch atmen??? Schnell abduschen... Wo kommen die ganzen Fusseln auf dem Bildschirm her... Wisch-und-weg-in-keiner-halben-Minute... und während die Spaghettis kochen, sind auch noch 7-8 Minuten um die... ohoh... Tomatensauce von den Wänden zu kratzen... Da warte ich lieber nicht, bis zum nächsten Großputz, denn bis dahin haben die Flecken sich bestimmt bereits zu neuen Lebensformen entwickelt!



Die Wisch-und-Go-Methode kann ich sehr empfehlen, auch wenn die Wohnung nie blitzeblank ist, aber das Bisschen Haushalt sollte man auch nicht übertreiben! Ein Schwamm in Herzform hilft mir natürlich auch bei der Jagd auf die Fleckenteufel...

Und wie sieht's bei euch aus? Wie oft werden bei euch die Fleckenteufel bekämpft und die Wollmäuse ausquartiert?

Dieser Beitrag erscheint heute auch auf meinen eigenen Blog Kirschenzeit.

Es winkt Eure Cherry
von Cherry Bomb und Kirschblüten-Tsunami

Eure Herzen könnt ihr auch wieder hier verlinken:

Montag, 1. August 2016

Herz am Montag nr. 131: Zuckersüß



Montag ist's, eher mühsam heute, ich will Samstag! Daher, zur Versüßung aller Montag-Unwilligen, eine kleine herzige Aufmunterung.







Schöne Woche mit den Fredissimas-Herzen wünscht Ulla vom FilzGarten!









Sonntag, 31. Juli 2016

Monatsimpressionen Nr. 22 / Juli 2016

Hier zeigen wir euch immer am letzten Tag des Monats unsere Monatsimpressionen.



GARTENPFLÄNZCHEN

In diesem Monat gab es in der Gartenpflänzchenfamilie drei große Highlights.
Zunächst mal haben die großen Schulsommerferien (von Anfang Juli bis Ende August) begonnen. Das ist zwar für den jüngsten Spross um Häuser großartiger als für die für dessen Bespaßung verantwortlichen Eltern, aber es sei ihm vergönnt. Für mich war das das Schönste an der ganzen Schulzeit.
Dann fand auch noch die Fußball-EM statt, deren Spiele ein Must für uns vor dem Fernseher waren. Sogar für mich, denn ich würde mich alles andere als einen großartiger Fan nennen - aber alle zwei Jahre (zur EM oder WM) bin ich ebenfalls im Fieber. Ich sage nur, groooßes Gefühlskino auf dem Pflänzchensofa!
Und zu guter Letzt fuhren wir auf Kurzurlaub ins schöne Südtirol. Ein Neffe heiratete seine große Liebe und wir durften dabei sein (und ein paar Tage die traumhafte Natur mit Dolcefarniente genießen).
Die Hochzeit fand in einer kleinen Kapelle inmitten der Weinberge statt. Auch bei der anschließenden Feier waren rund um uns Traminertraubengärten und Rosenstöcke. Alles sehr idyllisch und bezaubernd!

Ich wünsche Euch einen traumhaften August,
Euer Gartenpflänzchen (❀‿❀)



CHERRY BOMB / KIRSCHBLÜTEN-TSUNAMI

Trotz der vielen politischen Wirbel in diesem Sommermonat braucht Mensch auch Ablenkung, Entspannung, Erholung und die Relativierung, dass wir auf dieser Erde auch nur eine weitere Art der Gattung Krabbeltierchen sind, die stechen, beißen oder Gift verspritzen können oder eben friedlich daher flattern. 

Ich wünschte nur, dass alle gefräßigen und stacheligen Raupen sich zu schönen Schmetterlingen entpuppen könnten...



(Der schöne Schmetterling ist ein Bläuling, die gelbschwarze Raupe ist ein Nachtfalter mit dem schönen Namen Mondvogel, der Käfer ist ein rotgelber Weichkäfer und die Hummel eine... naja, Hummel eben ;-))

Es winkt Eure Cherry
von Cherry Bomb und Kirschblüten-Tsunami



KALLEJASPER

Sommer ist's und es war wieder soviel los. Aber mein beeindruckenstes Erlebnis war mein erstes Mal. Also mein erstes Mal auf einem Pferd. Genauer mit Oli, dem Wallach. Mensch Oli, in Dich kann ich mich glatt verlieben. Ich war absolut erstaunt, wie sehr man eins werden kann mit einem Pferd. Wie jede Reaktion sofort eine Aktion hervorruft! Das wünschte man sich ganz gradlinig auch von den Mitmenschen. 



Ich freue mich, dass ich mich getraut hab' und ich freue mich, dass ich weiter reiten gehen kann. Beim zweiten Mal musste ich mich nicht einmal festhalten, weil Oli und ich, wir waren eins...hach...ich glaube ich bin doch ein bisschen verliebt. Also verliebt in den Sommer.

Eure Kalle



FILZGARTEN

Mein Juli war üppig: Regen und Schwüle haben die Pflanzen im Gärtchen zur Hochblüte gebracht, und wir haben die wenige freie Zeit für Ausflüge genützt. Das Foto oben zeigt einen Ausblick auf dem Weg zum Zirmkobel im Sellraintal, darunter zeigen sich die beeindruckenden Kalkkögel in schmeichelhaftem Licht.


Ich wünsche euch ebenso schöne Naturerlebnisse!
Ulla vom FilzGarten.


Montag, 25. Juli 2016

Herz am Montag Nr.130: Begrüßungsherzen



Diese Woche starte ich mit netten Herzen, die ebenso nette Menschen begrüßen sollen - einmal macht das schon das Straßenmuster, zwei Herzen haben die BewohnerInnen aufgehängt bzw. gesteckt - eine liebevolle Begrüßung!

Schöne Woche mit den Fredissimas-Herzen wünscht Ulla.

Dieser Beitrag erscheint zeitgleich auf meinem Blog FilzGarten.